_____ SV-Büro Wachsmann Sonthofen ______



Häufig von Betreibern gestellte Fragen zu Prüfberichten


Fragen der Betreiber   Antworten des Sachverständigen
bzw. Empfehlungen und Vorschläge


Kann man einen Auffangraum für Kellerschweißtanks oder
Batterietans sanieren, so dass die wasserrechtlichen Anforderungen erfüllt sind?
  Für die Sanierung von Auffangräumen, die der sekundären Sicherheit dienen, gibt es mehrere Möglichkeiten:
Erneuerung des Verputzes(sofern erfoderlich) und Neuaufbringung des Schutzanstriches auch unter dem Tank.


Tank hoch Tank unter

Sanierung eines Auffangraumes durch Erneuerung des Schutzanstriches unter dem Tank bei angehobenem Tank. Im linken Bild sehen Sie einen angehobenen Kellertank und im rechten Bild werfen Sie einen Blick unter den angehobenen Tank.

Neben der Sanierung durch Erneuerung des Schutzanstriches gibt es auch noch die Möglichkeit der Auffangraumauskleidung mit Folie.


AR-Folie

Auffangraumfolie mit Batterietanks

Bei Batterietanks empfiehlt sich in der Regel die Erneuerung der Tanks und Einbau von Kunststoff Sicherheitstanks, die doppelwandigen Tanks gleichzusetzen sind, so dass die Sicherheitsfunktion des Auffangraumes entfällt.

Für Kellerschweißtanks ist es sinnvoll eine Leckschutzauskleidung mit Leckanzeigegerät einzubauen, so dass die Sicherheitsfunktion des Auffangraumes entfällt.

Was ist bei einer Stilllegung einer nicht mehr benötigten Tankanlage zu beachten?   Der oder die Tanks müssen durch einen Fachbetrieb nach WHG bzw. § 62 AwSV gereinigt werden und die Rohrleitungen müssen so verändert werden, dass eine weitere Benutzung nicht mehr möglich ist.
Bei Erdtanks ist die Kunststoffinnenhülle zu entsorgen oder bei doppelwandigen Tanks die Leckflüssigkeit zu entfernen und zu entsorgen.

Bei prüfpflichtigen Anlagen hat der Sachverständige nach den Arbeiten des Fachbetriebes eine Stilllegungsprüfung durchzuführen und die Stilllegung mittels Prüfbericht zu bescheinigen.

Tank innen Tank ausgebaut

Im linken Bild sieht man einen Erdtank nach der Reinigung bei der Innenbesichtigung in der Längsachse und rechts einen ausgebauten Erdtank mit deutlichen Beschädigungen der Außenisolation.
Was hat man unter der Bemerkung Grenzwertgeber alter Bauart; um Überfüllschäden zu vermeiden ist ein GWG neuer Bauart einzubauen, zu verstehen?   Die Grenzwertgeber der ersten Generation hatten in den Schutzhülsen Bohrungen, um den Kontakt zwischen dem Kaltleiter und dem Medium herzustellen und so den Befüllvorgang am Tankwagen zu unterbrechen. Im Laufe der Jahrzehnte ist man dahinter gekommen, dass sich diese Bohrungen mit einem Ölfilm zusetzen können und dann dieser Kontakt nicht mehr ermöglicht wird und so eine Überfüllung nicht auszuschließen ist.

GWG alt

Hier sehen wir einen Grenzwertgeber alter Bauart mit z.T. verklebten Bohrungen und im unteren Bild beide (alte und neue Bauart) gegenübergestellt.

GWG

Wann ist ein GWG Grenzwertgeber falscher Bauart eingebaut?   Für alle Tankbauformen, wie z.B. Erdtanks nach DIN 6608 o.a., Kellertanks nach DIN 6625 o.ä., Batterietanksysteme gibt es unterschiedliche Bauarten von Grenzwertgebern, die auch entsprechend ihren bauaufsichtlichen Zulassungen in diese Tanks eingebaut werden müssen.

GWG falsch

Hier ist ein Grenzwertgeber für einen Kellertank in einen Erdtank eingebaut worden und dies ist nicht zulässig.

Was ist eine Einstrangleitung?   Richtig müsst es heißen, selbstsichernde Saugleitung, darunter versteht man, dass die Ölversorgung des Brenners nur einer die Saugleitung erfolgt und der evtl. früher genutzte Rücklauf stillgelegt wird, sowie evtl. vorhandene Rückschlag- und Fußventile aus der Saugleitung ausgebaut wurden.

Einstrangventil DS

Im linken Bild ist der geänderte Anschluss (Umstellung von Vor- und Rücklauf) am Brennerfilter zu erkennen, im rechten Bild der Anschluss im Domschacht. Dieser letztere wird "sehr gerne" vergessen (gemeint ist die Stilllegung der Rücklaufleitung im Domschacht), so dass wir gehalten sind, dies zu beanstanden.

Was ist unter der Mängeleinstufung "geringfügige Mängel" und "erhebliche Mängel" zu verstehen?   Geringfügige Mängel beeinträchtigen die Anlagensicherheit nicht erheblich, eine Gewässergefährdung ist nicht zu besorgen. Die Wirksamkeit der 1. und 2. Barriere (einschl. der dazugehörenden Sicherheitseinrichtungen) ist zum Zeitpunkt der Prüfung gegeben und bis zur nächsten wiederkehrenden Prüfung zu erwarten.

Erhebliche Mängel beeinträchtigen die Anlagensicherheit insoweit, dass zwar keine Gewässergefährdung bis zur vom Sachverständigen vorgeschlagenen Frist zur Beseitigung der Mängel zu besorgen ist, jedoch die Besorgnis besteht, dass bis zur nächsten wiederkehrenden Prüfung eine akute Gewässergefährdung eintreten könnte. Die Wirksamkeit der 1. oder 2. Barriere (einschl. der dazu gehörenden Sicherheitseinrichtungen) ist nicht gegeben.
   
Beratung

Sachverständiger bei der Beratung eines Tankbetreibers.